Nous sommes en France – Le Tréport, Normandie!

Wunderbar – Vatertag beschert uns eine einwandfreie flotte Autofahrt in die Normandie. Auf der gesamten Strecke fahren heute keine LKW, anscheinend ist nirgendwo ein Arbeitstag und es ist einfach nirgends Stau! Super! Klar ist das Ziel in diesem Frühjahr die Bretagne, aber der ADAC hat eine Strecke von über 11 Stunden für die Anreise berechnet. Also planen wir unsere Anreise lieber in zwei Etappen. Als erste Strecke nehmen wir uns den Weg von Dortmund  nach La Tréport vor. Das sind ausgewiesene 6 Stunden und 8 Minuten. Und das geht auch, obwohl wir am Abend vorher mit einigen Alsterwassern und Radlern das 25-jährige Bestehen des BVB-Fanclubs Sonnenkönige in der „Kampfbahn Roten Erde“ gefeiert haben.Hände mit Sonnenkönige-Armbändern

Von Dortmund geht es gegen fast halb fünf nachmittags über Holland und Belgien nach Frankreich. Eine kurze Pause legen wir nach der französischen Grenze ein – Milla muss essen und sich erleichtern – und schnell geht es weiter bis nach Le Tréport. So schnell, dass sogar ein Blitzgerät auslöst und wahrscheinlich ein schönes Bild von uns im Dunkeln schießt. In Le Tréport sind wir um fast 23:00h so ziemlich die vorletzten, die auf den Parkplatz fahren. Der ist pickepacke voll und Sven parkt den Hobby rückwärts in eine letzte klitzekleine Lücke ein. Wunderbar! Ankommen am Meer! [In Le Tréport waren wir auch letztes Jahr bereits… ]

Spazierweg auf den Steinklippen mit Wohnmobilstellplatz und Ärmelkanal

Nach einer entspannten ersten Nacht essen wir morgens Cracker und Äpfel – ohne Vorbereitung und Einkauf vor Abreise haben wir lediglich einige Reste dabei. Nach dem spartanischen petit-déjeuner starten wir unseren Tag und fahren mit der Standseilbahn „Funiculaire“ von der Klippe hinunter in den Ort. Wir besuchen den Fischmarkt, den Strand und schließlich folgt mein persönliches Highlight des Tages!

Fischtheke Fischmarkt Le Treport

Sven, Milla und Sylvia am Strand

In der Sonne liegend

Ich kaufe das erste Mal in französischer Sprache beim Bäcker ein!

Großaufnahme Törtchen

Une baguette, une tradi, deux tortelettes et une eclaire de cafe! Ich bin so stolz! Die Kuchen schmecken so gut, wie noch kein einziger Kuchen zuvor! So kommt es mir zumindest vor! Dann schlage ich mich in die Dünen und lese ein Buch und Sven und Milla trödeln und verschlafen den Nachmittag. Gegen fünf geht es zurück in den Ort – einkaufen, einen Pastis, ein Bier und Erfrischungen zusammen mit Oliven und Nüssen direkt am Strand genießen und mit unserer Standseilbahn von 1907 geht es zurück zum WoMo.

Snacks am Strand Oliven und Coca

Es gibt Nudeln mit Thunfisch und Gemüse… im Radio wird bei France Bleu der ESC für morgen besprochen – wie schon auf unserer Hinreise einen Tag vorher auf WDR 2. Wir sind jetzt doppelt im Bilde. Ein sehr schöner erster Urlaubstag geht zu Ende. Morgen geht es zum Mont-Saint-Michel. Und dann in die Bretagne.

Wegweiser in alle Himmelsrichtungen

Bon nuit!

Tipp: Stellplatz in Le Tréport, Funiculare, Route Touristique. Platz für 30 Wohnmobile. Für 6,40 EUR steht man schön, es gibt die Entsorgung inklusive, die Standradbahn in den Ort ist kostenfrei und oben in der Tiefgarage und auch unten im Ort gibt es genügend saubere Toiletten 🙂

Schreibe einen Kommentar